Startseite

Wir über uns

Clubtermine

hier ist Aktuelles

Portraits/Geschichten

Gästebuch

Links

Kontaktdaten

Impressum

Termin-Rückblick

Motor Veteranen Club Bornheim-Brenig e.V.



Aktuelles
bitte diese Seite vor dem Anschauen per Internet aktualisieren

Gäste sind uns immer willkommen

Hinweis:
Unsere Freunde, die
Oldtimerfreunde Swisttal Odendorf e.V. (OFSO)
veranstalten vom 01.05 bis zum 03.05.2015

Ihr großes Oldtimertreffen, bei dem sich vor allen Dingen schwergewichtige Oldtimer aus der Landwirtschaft und LKW einfinden. Die bisherigen Veranstaltungen waren stets ein Erlebnis und so wird es auch in diesem Jahr wieder sein.

Ein Besuch wird sich in jedem Falle lohnen.

Mehr dazu unter www.ofso.de


auch unser Club fährt mit Begeisterung nach Odendorf

Freitag, den 29. Mai 2015


Vor 60 Jahren ...

Treffpunkt jeden letzten Freitag eines Monats im Hotel ab 20:00 Uhr

"Zum Dorfbrunnen", Inh. Familie Mäs, Schmiedegasse 36, in Waldorf


... es gibt immer viel zu erzählen

Weitere Clubabende jeweils am letzten Freitag eines jeden Monats

Sonntag, 31.05.2015,
17 PS-Tour für Motorräder auf den Spuren des
2. Weltkrieges im Bereich der Eifel

Der Zweite Weltkrieg mit all seinen Unmenschlichkeiten und seinem Schrecken ist in diesen Tagen vor 70 Jahren beendet worden. Seitdem herrscht gottlob in Deutschland Frieden.
Geschichte dient dazu, aus dem, was früher einmal war, Lehren für eine bessere Zukunft zu ziehen. Die Zahl der Zeitzeugen des zweiten Weltkrieges hat in den letzten beiden Jahrzehnten rapide abgenommen. Die stummen Sachzeugen aus jener Zeit werden mehr und mehr vom Zahn der Zeit dahingerafft. Im ersten Teil der Tour werden wir vornehmlich einiger solcher oft unerkannt gebliebenen stummen Zeugen aufsuchen und deren Rolle vor über 70 Jahren beleuchten. Dabei handelt es sich um Gebäude, Gebäudereste und Spuren in der Landschaft. Unsere Zielgebiete werden dabei die Grafschaft und die Umgebung von Remagen sein und am Nachmittag gibt es von dort aus noch einen Abstecher in Richtung Zentraleifel. Die meisten Besichtigungs- und Info-Pausen machen wir dabei vormittags.

Der Weg wird darüber hinaus – wie bei mir üblich - überaus kurvig und mit vielen Perspektiven in unsere Eifellandschaft sein. Zur leiblichen Stärkung gibt es am späteren Mittag eine Einkehr in einem geeigneten Lokal.

Referenzfahrzeuge: Yamaha DT175MX, Zündapp KS 125, NSU Max, BMW R 26, modere 125er.
Die Maschine sollte mindestens über eine Leistung von 10 PS verfügen
Achtung: Nur für Geübte - es wird flott gefahren!
(
Der Tourführer wird selbst voraussichtlich eine BMW R25 fahren)

Treffpunkt: 10:00 Uhr, Heimerzheim, Shell-Tankstelle
Gesamtfahrstrecke ca. 180 km, Rückkehr offen, frühestens 18:00 Uhr
Ansprechpartner: Hans Peter Schneider, 02226 168770


Alltag ab September 1944 auch im Westen Deutschland: Flüchtende Bauern


Kurze Pause 2014 bei der 17-PS-Tour 2014. Auch die größeren Maschinen mussten sich auf maximal 17-PS-Tempo einstellen


2014 waren wir mit Mopeds auf den Spuren des Weltkrieges. Hier wurde unter Anderem bei Odendorf eine Brücke über den Ohrbach besichtigt über die einst die Kampfflugzeuge zur Startbahn des Feldflugplatzes bei Odendorf rollten

Einstimmende Geschichten für die Tour:

Kriegsflucht von Aachen nach Brenig

Kriegsende in Bonn-Lengsdorf

Kriegsende in Brenig



Sonntag, 31.05.2015,
Mit dem Motorrad-Youngtimer zu einigen verbliebenen Spuren des „Westwalls“

Ende 1944 war die Ardennen-Offensive das letzte große Aufbegehren der von den Nationalsozialisten verführten Deutschen gegen die Übermacht der Alliierten. Das militärische Ziel war Antwerpen, über dessen Hafen der Großteil des alliierten Nachschubes lief. Nach anfänglichen Erfolgen setzte sich schließlich die Alliierten durch und Ende Januar1945 verlief die Front schon wieder wie vor der Offensive. Der „Westwall“ den die Alliierten ernsthaft fürchteten, erwies sich am Ende als bedeutungslos.

Mit dem Bau des sogenannte Westwall wurde indessen bereits 1936 und somit vor Kriegsbeginn begonnen. Beim Feldzug gegen Frankreich 1940 hatte er eine gewisse Bedeutung, die er jedoch kurz danach verlor, weil an der Westgrenze der eroberten Gebiete der sogenannte Atlantikwall errichtet wurde. Die Westalliierten fürchten ihn jedoch. Im Spätsommer 1944 wurde die bis dahin vernachlässigten Anlagen wieder aktiviert, weil die Alliierten nach der erfolgreichen Landung in der Normandie sich von Westen her mehr und mehr der Grenze des Deutschen Reiches näherten.

Der etwa 630 Kilometer lange Westwall war am Ende mit 14.800 Bunkeranlagen ausgerüstet, darunter 32 Panzerwerke der Baustärke „B“, die über Außenwände mit einer Wandstärke von 2 Meter dickem Stahlbeton verfügten.

Zielpunkt dieser Tour wird das einzige noch weitgehend erhaltene Panzerwerk dieses ehemaligen Westwalls sein, das in Irrel am sogenannten Katzenkopf zu finden ist.

Näheres zu diesem Panzerwerk unter
http://www.westwallmuseum-irrel.de/de/

Generelle Informationen zum Thema finden Sie hier

Der Weg dorthin führt über ausgesuchte Eifelstraßen. Er ist zwar weit und auch anstrengend, aber auch sehr schön.

Der Rückweg wird uns an weiteren Spuren des Westwalls vorbeiführen.

Referenzfahrzeuge: BMW R 90, Honda CX 500, Yamaha XT 500, Harley Davidson, Triumph Bonneville, Yamaha XJ 900 und schneller. Die Maschine sollte mindestens über eine Leistung von 30 PS verfügen.
Auch Fahrer mit modernen Motorrädern dürfen gerne mitfahren.
Achtung: Nur für Geübte - es wird flott gefahren!

Treffpunkt: 10:00 Uhr, Heimerzheim, Shell-Tankstelle
Mittagsrast in einem Restaurant.
Gesamtfahrstrecke ca. 330 km,
Rückkehr offen, frühestens 18:00 Uhr
Ansprechpartner: Hans Peter Schneider, 02226 168770


Gestartet wird wieder ab der Tankstelle in Heimerzheim


Der Westwall besteht über seine gesamte Länge aus sogenannten „Panzerhöckern“. Daran ist er am leichtesten erkennbar. An manchen Stellen finden sich diese als Panzersperren geplanten Betonzähne auch heute noch. Zum Glück für uns, konnten sie die Alliierten nicht ernsthaft aufhalten

Sonntag, 14.06.2015
Gemütliche Oldtimer-Tour in die Eifel

Das Thema der Tour ist der Genuss an sich: Oldtimertechnik in Aktion, Landschaft, Leute sehen und gesehen werden. Willi Schaub will damit alle ansprechen, die es lieber etwas ruhiger angehen wollen.
Es wird also nicht flott gefahren.

Treffpunkt: 10:00 Uhr, Brenig, Kirche,
Gesamtfahrstrecke ca. 120 km (ohne Begleitfahrzeug
Referenzfahrzeuge: BMW R25, NSU Max, DKW RT 175,
Heinkel Kabine, Ford 12m, DKW Junior, Fiat 500,
Rückkehr offen, frühestens 18:00 Uhr
Mittags Einkehr und ggf. nachmittags auch nochmals
Ansprechpartner: Willi Schaub sen., 02222 931080


Dort, wo es schön ist, wird angehalten

Online-Lektüre zum Zeitvertreib


Peter Krott
Kriegsflucht von Aachen nach Brenig

Bewegende Monate von September 1944 bis April 1945

Update vom 23.03.2014

Australien

Von deutschen Motorrädern, die in den 1950er Jahren in Australien importiert wurden und die heute dort von Oldtimerliebhabern geschätzt werden

Über Dampftraktoren oder von
Willi Schaubs britischen Freunden

Steam Traction Engine, Burrell Traction,
Dampfpflug

Josef Bungartz -
liebt perfekte Oldtimer aus den Vorkriegsjahren

BMW R 12, BSA S29, FN M 90

Gerd Brauneiser
Kölner Selfmademan:

Schnelle Renntechnik für
Ford Capri RS 2600, Escord MK 2, Ford-Weslake-Motoren

und
individuelle Weiterentwicklungen von Kreidler Florett und Hercules K 125 S

Karl Schleuter -
dokumentierte schnelle Leute im Foto

50 Jahre Pressefotograf und Kenner der Motorrad Straßen-Rennszene
Deubel, Steinhausen, Enders, Duff, Tourist Trophy, Thalhammer, Duke, Herz, Bonneville

Update vom 07.05.2013

Hans Perscheids Restaurierungsberichte

Heinz Peter Nettekoven restauriert Zweizylinder Imme


Restaurierung einer seltenen Stricker

Wolfgang Kamradt -
ein Berufsleben mit der Motorradtechnik

Motorradmechaniker, Rennmechaniker bei Walter Sommer, Geländefahrer, Kurbelwellenspezialist

Honda CB 72, Yamaha TB und TZ, Wasserwirbelbremse, Moto Guzzi Airone, KTM 175 GS

Update vom 23.12.2012

Walter Kronenberg – der Vorsitzende

Walter Kronenberg betrieb nicht nur selbst Motorsport, er war auch mehr als 20 Jahre Vorsitzender des MSC-Porz und damit einer der Organisatoren von Motorsport

19 Jahre Sixdays, NSU-Geländemax, Hercules GS

Update vom 30.09.2012

Helmut „Speedy“ Clasen
der Rheinländer, der zur „Gelände-Legende in Nordamerika“ wurde

Victoria Aero, Gelände-DKW, Ossa, KTM, Hercules, Sachs, Zündapp

Update vom 05.05.2012

Walter Netterscheid – Moto-Cross auf höchstem Niveau

Vizeweltmeister und sechsfacher Deutscher Meister im Gespann-Moto-Cross.


Ausführliche Geschichte mit ca. 450 Fotos.
Kurzportraits der Teammitglieder und der Beifahrer Hubert Overkamp, Erich Mies, Ralf Hoormann, Jürgen Hassold, Lothar Jehle und Volker Peppinghaus.

Norton Commando mit Wasp- und Saki-Fahrwerk, Yamaha XS 650 und Honda CR480R mit Wasp-Fahrwerk, Maico mit VMC-Fahrwerk, Zabel-Motor mit Heos- und EML-Fahrwerk
Geschichte über einen außerordentlichen Sportler aus unserer Region

Update vom 12.01.2011

Gerd Geyer -
seit 45 Jahren sportlich mit Motorrädern unterwegs

Ein Gang durch fünf Jahrzehnten Motorradentwicklung und welche Entscheidungen Gerd Geyer jeweils traf

Horex Regina 400, Yamaha DT 1, DT1, DT 360, DT 400, DT 175 MX, DS 7, R5F, XT 500, XT 600, XS 750, Kawasaki H2 Mach IV, KLX 250, ER 500, BMW R 80 G/S, Maico MC 400, Beta Alp 4, Nürburgring, Moto-Cross, Endurofahren

Update vom 09.10.2011

Noch mehr Geschichten zur Geschichte


Übrigens ist unsere Homepage in ständigem Wachstum begriffen. Schauen sie sich deshalb hin und wieder darin um

Hätten Sie geahnt,

dass diese Homepage im Jahre 2013
mehr als
100.000 Besucher verzeichnete?


Flyer 2015



Kurzfristige Änderungen behalten wir uns vor und geben diese ggf. auf dieser vorliegenden Seite bekannt